Arbeitsgemeinschaft Schmetterlinge Zollernalb

 

 

 

Zuchtbericht: Hoplodrina ambigua, die Hellbraune Staubeule

Es beginnt wie so oft:
Auf die E-Mail-Nachricht, "Hallo Friede, bei mir hat eine H.ambigua abgelegt. Soll ich dir die Eier aufheben?" antwortet Friedemann, "Hallo Herbert, wegen einer H.ambigua eine kleine Weltreise machen ist ein Unding. (...) Wenn die Eier noch ganz sind zum Fotografieren, würde ich sie gerne nehmen."
Nun, eine Weltreise war natürlich nicht geplant, zumal deren Raupen rein optisch kein besonders Highlight darstellen. Doch wenn man ein paar Tage "Luft" hat, bis die Räupchen schlüpfen, findet sich schon ein Grund, warum man eben doch mal kurz quer durch den Kreis von Haigerloch nach Bitz fährt. Und dann heißt es eben warten ...

Die Eier sehen aus wie viele aus der näheren Verwandtschaft und die frisch geschlüpften Räupchen tun eben das, was alle tun: Fressen, fressen und nochmal fressen. Glücklicherweise hat Friede keinen Mangel an Futter-Frischware ...



Eihaufen - 06.06.2018



näher ran - 06.06.2018



und noch näher - 06.06.2018



ein einzelnes Ei - 06.06.2018



Raupe L1, frisch geschlüpft - 07.06.2018



Raupe L1 - 08.06.2018

Wie so oft werden dann die meisten Raupen freigelassen und nur ein kleiner Teil wird zu Dokumentierungszwecken weiter gezüchtet.



Raupe L2 - 17.06.2018



Raupe L3 - 25.06.2018



Raupe L3 - 25.06.2018



Raupe - 04.07.2018



Raupe - 09.07.2018



Raupe L4 - 12.07.2018

Und dann geht alles recht schnell: Ruckzuck sind die Raupen verpuppt und schon rund 14 Tage später schlüpfen die Falter der 2. Generation ...



Kokon - 01.08.2018



Puppe freigelegt - 01.08.2018



Puppe freigelegt - 01.08.2018



Falter, frisch geschlüpft - 02.08.2018



Exuvie, die leere Puppenhülle - 02.08.2018



Kremaster - 02.08.2018



02.08.2018



02.08.2018



ein weiterer Falter - 04.08.2018

Und nach dem Fototermin? Ab in die Freiheit ...

Alle Fotos: Friedemann Treuz, Bitz
 

Mehr zu Hoplodrina ambigua und den anderen Staubeulen → hier
 

Kurzinfo

Lebensweise
Hoplodrina ambigua besiedelt diverse Offenlandhabitate, ist nachtaktiv und fliegt auch ans Licht.

Flug- und Raupenzeiten
Die Falter fliegen meist in zwei Generationen von Mai bis September, in höheren Lagen aber oft nur in einer Generation von Ende Juni bis August. Die Raupe überwintert.

Nahrung der Raupen
Die Raupen leben polyphag in der bodennahen Krautschicht - Königskerze und Habichtskrauz gehören in jedem Fall dazu.

 

Zurück zur Startseite der AG Schmetterlinge

 

 

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail