Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Einfach ein toller Vogel, der Neuntöter (Lanius collurio) - gewissermaßen ein Greifvogel unter den Singvögeln. Wer sich schon einmal über merkwürdig aufgespießte Insekten und Raupen an Weißdorn und Brombeerstacheln gewundert hat, hat eventuell sein Werk beobachtet. Der hübsche Vogel legt sich dort Vorräte an, auch kleine Mäuse können darunter sein. Mehr dazu → hier. Foto: Ernst Haug, 21.06.2022


Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Auch wenn derzeit alles nach weiteren Lockerungen aussieht: Die Naturschutzverbände bleiben vorsichtig und werden deshalb nach wie vor für einzelne Veranstaltungen ggf. besondere "Spielregeln" aufstellen. Bitte beachten Sie hierzu die entsprechenden Veröffentlichungen.


Nachrichten aus der Region

Neue Inhalte auf den Schmetterlingsseiten
Nicht nur er, doch besonders Andreas Röcker aus Ebingen hat in den letzten Wochen eine Menge toller Beobachtungen gemacht und auch fotografisch dokumentiert. Dabei sind etliche Bilder entstanden, die wir hervorragend zur Ergänzung unserer Schmetterlingsseiten verwenden konnten.
zuletzt bearbeitete Seiten


Presseschau regional

Dotternhausener Räte verschnupft über Prozedere
Das vom NABU beantragte und von der Gemeinde beauftragten Gutachten zur Flora und Fauna auf dem Plettenberg ist im Dotternhauser Gemeinderat auf Kritik gestoßen.
Schwarzwälder Bote

Waldhof: Balinger Ministerin greift jetzt ein
Die Landesregierung scheint den Widerstand im Zollernalbkreis gegen den Bau eines Absprunggeländes für Fallschirmjäger der KSK aus Calw ernst zu nehmen. Bei einer Protestversammlung mit 250 von der Alb angereisten Demonstranten vor dem Landtag in Stuttgart waren neben FDP- und AfD-Politikern auch Vertreter der Landesregierung erschienen.
Schwarzwälder Bote

Erster Klimastreik in Balingen: Bunte Schilder und laute Parolen für ein schnelles Umdenken
Die "Fridays For Future"-Gruppe Albstadt und die Balinger Grünen hatten den ersten zentral ausgerichteten Klimastreik im Zollernalbkreis organisiert. Lautstark machte der Demozug auf die Forderungen aufmerksam: Die Teilnehmenden gingen für Klimagerechtigkeit und aktiven Klimaschutz auf die Straße.
Zollern-Alb-Kurier


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Die unterschätzte Rolle der Geier
Die Aasfresser halten die Natur sauber – und verringern die Entstehung von Kohlendioxid, das sonst beim Verwesungsprozess frei wird. Doch das natürliche Filtersystem ist in Gefahr.
Spektrum.de

Eingeschleppte Arten: Mäuse fressen Insel leer
Southeast Farallon Island ist klein, aber Heimat tausender Mäuse. Und die Nagetiere haben das ganze Jahr großen Hunger - zum Schaden der ursprünglichen Natur.
Spektrum.de

Warum Wale beim Tauchen keinen Hirnschlag bekommen
Manche Walarten können hunderte oder tausende Meter tief tauchen. Dennoch erleiden sie keine Schäden im Kopf: dank eines speziellen Netzes an Blutgefäßen.
Spektrum.de

Zurück im Feuchtgebiet. Die Europäische Sumpfschildkröte erhält Unterstützung durch Forschungsprojekt
Vom Zoo in die freie Natur – diesen Weg gingen in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 650 Europäische Sumpfschildkröten im deutsch-französischen Grenzgebiet zwischen Neuburg am Rhein und Lauterbourg. Die letzte Gruppe wurde Mitte September 2022 in ihren natürlichen Lebensraum entlassen – um dort genau beobachtet zu werden. Ziel der Aktion ist eine Wiederansiedlung der laut Roter Liste vom Aussterben bedrohten Art. Einen neuen wissenschaftlichen Rahmen bildet seit 2022 das groß angelegte europäische Forschungsprojekt Emys-R unter Beteiligung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und des hessischen LOEWE-Zentrums für Translationale Biodiversitätsgenomik.
https://idw-online.de/de/news801928

Mit dem Klimawandel Schritt halten? – Ruderfußkrebse können sich anpassen, wenn nicht zu viele Stressoren zusammenkommen
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies ist das Ergebnis einer vom GEOMAR gemeinsam mit der University of Vermont und der University of Connecticut durchgeführten Studie, die jetzt in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde. Gleichzeitig warnen die Forschenden, dass die Anpassungsfähigkeit eingeschränkt sein könnte, wenn andere Stressfaktoren wie Sauerstoff- oder Nahrungsmangel hinzukommen.
https://idw-online.de/de/news801859

Hilfsbereitschaft bei gruppenlebenden Tieren hängt von den Familienbanden ab – und diese ändern sich mit dem Alter
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen. Ein internationales Team von Wissenschaftler:innen unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) zeigte nun für sieben gruppenlebende Tierarten, dass sich der Verwandtschaftsgrad eines Tieres zu den anderen Gruppenmitgliedern im Laufe seines Lebens verändern kann und diese Veränderung systematischen Mustern folgt – bei Tüpfelhyänenweibchen sinkt er beispielsweise im Laufe des Lebens, während er bei deren Männchen steigt. Diese "Verwandtschaftsdynamik" hat einen großen Einfluss auf den Anreiz, anderen Gruppenmitgliedern zu helfen.
https://idw-online.de/de/news801890

Honigbienen stechen in größeren Gruppen seltener
Stechen oder nicht stechen? Für die Stechbereitschaft von Bienen spielt ein Alarmpheromon eine entscheidende Rolle - und ihre Gruppengröße, wie Konstanzer Wissenschaftlerinnen nun zeigen
https://idw-online.de/de/news801294

Je bunter, desto gefährdeter
Tropische Vögel sind meist deutlich farbenprächtiger als Arten in höheren Breiten. Das weckt Begehrlichkeiten im Handel und gefährdet die Tiere.
Spektrum.de


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Kritik an Kürzung des Naturschutzhaushaltes
Als "sehr enttäuschend" bezeichnen die drei großen baden-württembergischen Naturschutzverbände BUND, LNV und NABU den heute vorgestellten Haushaltsentwurf. "Die Landesregierung spart auf Kosten der Natur. Das ist selbst angesichts der allgemein angespannten Situation nicht nachvollziehbar. Offenbar hat Grün-Schwarz den Ernst der Lage im Naturschutz nicht wirklich verstanden. Die wichtigen und vielgelobten Naturschutzziele des Koalitionsvertrags und des Biodiversitätsstärkungsgesetzes stehen damit auf der Kippe", kritisieren die drei Vorsitzenden Sylvia Pilarsky-Grosch (BUND), Dr. Gerhard Bronner (LNV) und Johannes Enssle (NABU). "Wir fordern die Landtagsfraktionen dringend auf, den Entwurf der Regierung im Zuge der Beratungen nachzubessern."
zur Pressemitteilung

Vogelzug in Baden-Württemberg: Vogelbeobachtung am Birdwatch-Wochenende
Zum Höhepunkt des Vogelzugs über Europa ruft der NABU dazu auf, in die faszinierende Welt der Zugvögel einzutauchen. Manche Arten sind bereits abgeflogen, andere machen sich gerade erst bereit für die Reise. Es lohnt sich, das Fernglas zu zücken.
mehr beim NABU BW

Verbände begrüßen Strategiedialog des Landes
Der NABU und die Landwirtschaftsverbände begrüßen den heute eröffneten Strategiedialog Landwirtschaft des Landes. Die Verbände befinden sich bereits in einem konstruktiven Dialogprozess. Ziel ist eine an gemeinsamen Zielen ausgerichtete Zusammenarbeit.
mehr beim NABU BW

"Licht aus!" für den Naturschutz - Lichtverschmutzung eindämmen und Energie sparen
Der NABU ruft dazu auf, zur Earth Night am Abend des 23. September das Licht abzuschalten. Lichtverschmutzung schadet nachtaktiven Faltern, Vögeln und Fledermäusen. Durch die Verdunkelung der Außenbeleuchtung werden die nachtaktiven Tiere geschützt.
NABU BW


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

Grünes Licht für Wärmepumpen: "Wärmepumpen-Ampel" zeigt Potenziale für Wohngebäude in Deutschland
75 % der Wohngebäude in Deutschland sind geeignet für den Einbau einer Wärmepumpe. Mit der interaktiven Webkarte „Wärmepumpen-Ampel“ können Eigentümer:innen von Wohngebäuden prüfen, welche Möglichkeiten für ihr Gebäude bestehen.
https://idw-online.de/de/news801903

Warum die Wärmewende gelingen muss – und wie
17 Millionen Zentral- und Etagenheizungen verfeuern derzeit Öl und Gas, um die 19 Millionen Wohngebäude in Deutschland zu beheizen. Diese müssen zu Gunsten umweltfreundlicher Wärmequellen ausgetauscht und die Gebäudehüllen energetisch saniert werden. "Nur dann kann der Gebäudesektor die Ziele des Klimaschutzgesetzes erreichen", sagt Dr. Veit Bürger im aktuellen Podcast des Öko-Instituts. Die Schlüsseltechniken der Wärmewende sind elektrische Wärmepumpen und klimafreundliche Fernwärme.
https://idw-online.de/de/news801714

Straßenlaternen mit LEDs könnten Lichtverschmutzung verschlimmern
Immer öfter erhellen LEDs nachts die Straßen. Wo sich die Lichtfarbe in Europa inzwischen verändert hat, haben Forschende untersucht. Und dabei deutliche Unterschiede entdeckt.
Spektrum.de


Was sonst noch interessiert

Artenschutz durch Forstwirtschaft: Fahrspuren im Wald schützen bedrohte Gelbbauchunke
Universität Hohenheim präsentiert praxisnahes Konzept zum Unkenschutz in der Waldbewirtschaftung.
https://idw-online.de/de/news801912

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten
• Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität
• Vivien von Königslöw: "Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen zu pflanzen, denn diese blühen im zweiten Standjahr viel früher als im Jahr der Aussaat und fördern über die Jahre verschiedene Bienengemeinschaften."
https://idw-online.de/de/news801803

Petition gegen Regenwaldzerstörung durch Goldsucher
Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Regenwälder in der Demokratische Republik Kongo sind entscheidend im Kampf gegen die globale Klimakrise und das Artensterben. Trotzdem werden Flüsse vergiftet und Wälder gerodet. Die Menschen wehren sich. Jetzt trifft unser Partner Jean François Staatspräsident Tshisekedi und übergibt unsere Petition gegen die Regenwaldzerstörung durch Goldsucher. Die Petition wurde bereits von 78.541 Personen unterzeichnet. Bitte unterschreiben auch Sie!
zur Petition

Froschsterben löste Epidemie aus
Als ein Killerpilz Amphibien in Mittelamerika dezimierte, erkrankten tausende Menschen an Malaria. Der unerwartete Zusammenhang ist ein Warnsignal für die Zukunft.
Spektrum.de

Jungfernflug im Tierpark Berlin: Neuartige Tiersender mit Kamera und KI sind Frühwarnsystem für Umweltveränderungen
Wie kann ein Geier im Berliner Tierpark seinen Artgenossen und deren Lebensräumen in Namibia helfen? Als Modell und Pate für eine neue Generation von Tiersendern: Im Tierpark Berlin feierte heute der Prototyp eines vom Leibniz-IZW und Fraunhofer IIS entwickelten innovativen Tiersender-Systems seinen Jungfernflug auf einem Geier. Die Sender werden über sensornahe Künstliche Intelligenz (KI), eine Kamera, energieeffiziente Elektronik und satellitengestützte Kommunikationstechnik verfügen, was völlig neue Einblicke in die Welt der Tiere und ihre Lebensräume ermöglicht: Sie erkennen und übermitteln Tierverhalten in Echtzeit und sind damit ein Frühwarnsystem für ökologische Veränderungen.
https://idw-online.de/de/news801155

Welcher Fisch am besten fürs Klima ist
Gemüse und Obst haben eine deutlich bessere Klimabilanz als Fleisch. Das ist klar. Und wie sieht es bei Fisch und Meeresfrüchten aus? Eine Studie legt erste Zahlen vor.
Spektrum.de

Gentechnisch veränderte Eukalyptus-Bäume stoppen!
Rettet den Regenwald e.V. schreibt: In Brasilien hat eine staatliche Kommission dem Papier- und Zellstoffkonzern Suzano die Genehmigung erteilt, genetisch veränderte Eukalyptus-Bäume auszupflanzen. Deren Erbgut wurde im Labor gegen das Herbizid Glyphosat resistent gemacht. Über 50 Organisationen fordern, die Genehmigung wegen Gefahren für das Leben, die Gesellschaft und die Natur zu annullieren.
zur Petition


The English language section

Sea-turtle poaching is on the wane
The first worldwide estimate of the number of adult sea turtles moved on the black market suggests that 1.1 million of the reptiles were illegally harvested between 1990 and 2020. But poaching is dropping sharply, and most populations worldwide are doing well. "The silver lining is that, despite the seemingly large illegal take, exploitation is not having a negative impact on sea-turtle populations on a global scale. This is really good news," says co-author and marine conservation scientist Jesse Senko.
Nature

Clean energy could save trillions of dollars
A rapid transition to clean energy sources will save the world as much as US$12 trillion — even without accounting for the climate benefits. A study modelling the future cost of renewables and fossil fuels finds that the cost of solar and wind power has fallen more than was estimated in past projections. And the price will continue to drop quickly — although how much will depend on whether the world adopts aggressive climate policies and achieves the highest rates of technological innovation. "Even if you're a climate denier, you should be on board with what we're advocating," says complex-systems scientist and co-author Doyne Farmer. "Our central conclusion is that we should go full speed ahead with the green energy transition because it's going to save us money."
BBC

How this jellyfish can live forever
The tiny translucent jellyfish Turritopsis dohrnii can revert to an immature polyp state and revive itself again and again — effectively making it immortal. Researchers have now sequenced the jellyfish’s genome and studied the genes involved in its rejuvenation. They found that genes associated with DNA storage were highly expressed in adult jellyfish, but reduced as the animals transformed into polyps. However, genes linked to pluripotency, or the ability of cells to turn into any cell type, were increasingly expressed as the jellyfish reverted.
The New York Times

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Die Bestellung des Newsletters folgt den Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 29. September 2022

aktualisierte Themen:
> neue Schmetterlings-Fotos


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen der vergangenen zwölf Monate gespeichert werden. Danach werden sie endgültig gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail