Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 


Meinungsäußerungen der Natur- und Umweltschutzverbände

Aktuelle Stellungnahmen, z.T. im Rahmen der Anhörung zu Verfahren

Den Naturschutzverbänden wird häufig nachgesagt, sie seien "immer dagegen". Nichts davon ist wahr - sofern es sich um ordentlich durchgeführte Verfahren handelt. Wie unseren unten aufgeführten Stellungnahmen zu entnehmen ist, sind grundsätzliche Einwendungen gegen Planungen die Ausnahme. Mitunter wenden wir uns aus Naturschutzgründen (und genau das ist ja unsere Aufgabe!) gegen Teile von Vorhaben. In Einzelfällen geben wir Anregungen, die dazu geeignet sind, die Umsetzung der Planungen zu verbessern.
Auf dieser Seite finden Sie immer unsere Stellungnahmen des laufenden sowie des Vorjahrs. Alle älteren Stellungnahmen haben wir ins Archiv verschoben (Link ganz unten auf der Seite).

Technische Anmerkung: Sofern eine Stellungnahme ohne hinführenden Text nur als PDF veröffentlicht wurde, ist die "Überschrift" unterstrichen und Sie finden die Stellungnahme direkt mit einem Klick darauf.

- 2017 -

Bebauungsplan Martinstraße II, Hechingen und Flächennutzungsplan der Verwaltungsgemeinschaft (22.02.2017)

Bebauungsplan Wohngebiet "Alte Rose-Areal", Nusplingen (08.02.2017)
Nicht akzeptiert werden kann, dass die ehemals im nördlichen Planungsgebiet vorhandenen Gehölz-bestände im vorauseilenden Gehorsam – wenigstens außerhalb der Vegetationsperiode und Brutzeit - entfernt wurden. Dadurch ist eine ökologisch und artenschutzrechtliche Einschätzung bzw. Aufnahme nicht mehr möglich. Mehr ...

Bau von Hochwasserschutzanlagen zur Verbesserung der Hochwassersituation an der Schmeie, Straßberg (25.01.2017)
Als wasserbautechnische Laien stellen wir uns vor, dass im Normalfall die Erweiterung der Retentionsfläche bzw. des Volumens "oberhalb" des Überschwemmungsgeschehens gesucht wird, um damit die nachteiligen Auswirkungen von Hochwassern flussabwärts zu vermeiden bzw. zu vermindern. Nachdem dieser Weg nicht eingeschlagen worden ist ...
Mehr ...

- 2016 -

Bebauungsplan Längefeld-Nord II des Zweckverband IIG Interkommunales Gewerbegebiet Vogelherd/ Längefeld, Straßberg (20.12.2016)
Nach dem gesunden Menschenverstand zu urteilen, trifft der Eingriff einen bereits vorbelasteten und beunruhigten Bereich durch landwirtschaftliche, gewerbliche und Erholungsnutzung hauptsächlich durch Hundebesitzer. Die wenigen vorhandenen Heckenstrukturen werden kaum berührt und verlieren ihre ohnehin spärliche naturschutzfachliche Funktion. Mehr ...

2. punktuelle Änderung des FNP der Stadt Burladingen und Aufstellung des Bebauungsplans "Ski- und Bikepark Burladingen" (13.12.2016)
Solange nach wie vor der Eindruck nicht entkräftet werden kann, es solle gewissermaßen vor allem aus Rücksicht auf die wirtschaftlichen Interessen des privaten Skilift- und "Lifthäusle"-Betreibers eine ganz erhebliche Intensivierung und Vergrößerung des bisherigen Betriebs entgegen den (auf der Grundlage regionalplanerischer Untersuchungen erfolgten) Festsetzungen eines "besonderen Freiraumschutzes" für dieses Gebiet ein Einzelvorhaben durchgesetzt werden, wird eine Zustimmung der Verbände nicht zu erreichen sein. Mehr ...

Entwurf des Luftreinhalteplans Balingen (12.10.2016)

Errichtung und Betrieb von 7 Windenergieanlagen, Winterlingen (16.09.2016)
Aus Sicht der Natur- und Umweltschutzverbände ist die Anforderung erfüllt, wonach bei Errichtung und Betrieb der Anlage keine schwerwiegenden Eingriffe in den Naturhaushalt erfolgen dürfen, die nicht durch geeignete Maßnahmen ausgeglichen werden. Aus diesem Grund werden gegen das Vorhaben keine Bedenken erhoben. Mehr ...

    Anmerkung: Wie in der Presse zu lesen war, erheben die beiden Bürgerinitiativen gegen den Bau der Anlagen zum Teil schwere Vorwürfe gegen das Planungsbüro, aber auch gegen die beteiligten Behörden. So wurde u.a. bei einer Veranstaltung in Winterlingen behauptet, die vorgelegten Gutachten seien "geschönt" und die Behörden würden ohnedies alles "durchwinken".
    Wir haben versucht, uns mit dieser Argumentation auseinanderzusetzen. Einige Vorwürfe gegen den Artenschutz-Teil können wir nachvollziehen, allerdings kommen wir zu einer anderen Bewertung. Deshalb stellen wir uns nicht grundsätzlich gegen die Planung.

Aufstellung Bebauungsplan "Eyachaue", Haigerloch (15.09.2016)
Der Eingriff in die Naturausstattung des Talraums wird durch die weitere Entwicklung nicht nur kompensiert, sondern nicht zuletzt wegen der Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit des Gewässers wird eine deutliche Verbesserung des seitherigen Zustandes erreicht. Mehr ...

Aufstellung Bebauungsplan "Stieglesfeld II", Haigerloch (15.09.2016)
Nachdem keine Besonderheiten in der Naturausstattung vorhanden sind, auf die zum jetzigen Zeitpunkt bereits hingewiesen werden muss und davon auszugehen ist, dass der Artenschutzbeitrag nach den üblichen Standards erstellt werden wird, werden sich die Naturschutzverbände dann zu gegebener Zeit im weiteren Verfahren äußern. Mehr ...

2. Änderung Bebauungsplan Gewerbegebiet "Nasswasen", Hechingen (13.09.2016)
Zusätzlich werden unseres Erachtens durch die geplante Errichtung eines so massiven Baukörpers, wie es das Hochregallager ohne Zweifel darstellt, NATURA 2000-Verträglichkeitsprüfungen in Hinsicht auf das nahe FFH- und das Vogelschutzgebiet, welche sich direkt östlich jenseits der B27 anschließen, unerlässlich. Dabei muss die Kumulationswirkung, die sich aus der zusätzlichen Erweiterung des Gewerbegebietes Richtung Butzensee ergibt, ebenfalls berücksichtigt, abgearbeitet und bewertet werden. Mehr ...

Bebauungsplan "Betriebshof Eigenbetriebe Hechingen", Hechingen (13.09.2016)
Zum artenschutzrechtlichen Beitrag ist zu bemerken, dass lediglich am 31.5.16 von 4.30 bis 5.00 Uhr eine Fledermaus-Erhebung stattgefunden hat. Dies ist nicht ausreichend für die abschließende Feststellung von Vorkommen und eine Schlussfolgerung, dass kein Verstoß gegen das Störungsverbot vorliege. Mehr ...

4. Änderung Bebauungsplan "Ortskern", Dotternhausen (25.07.2016)
Da die vorgesehene Änderung einen Bereich umfasst, der eigentlich noch Ortslage darstellt (...), ist ein Eingriff in einen ursprünglichen Naturraum und damit in eine hochwertige ökologische Situation nicht gegeben. Die geplante Doppelbebauung bedeutet außerdem Verzicht auf weiteren Eingriff in den Außenbereich und damit zusätzlichen Flächenverbrauch. Mehr ...

Bebauungsplan "Wilden" Hechingen Schlatt (04.07.2016)

Änderung des LSG "Großer Heuberg" (22.06.2016)
Die Naturschutzverbände waren aufgerufen, zur geplanten Änderung des LSG "Großer Heuberg" zugunsten des weiteren Abbaus durch die Firma Holcim Stellung zu beziehen. Wie auch schon die geplante Umwidmung des Vorranggebiets Rohstoffsicherung in einer Vorranggebiet Abbau durch den Regionalverband lehnen die Verbände diese Änderung ab. Mehr ...

Fortschreibung des Flächennutzungsplans der Stadt Burladingen (Teil-FNP Windkraft) (07.06.2016)

Bebauungsplanänderung und Örtliche Bauvorschriften "Zieglerstraße - Küferstraße" in Albstadt-Ebingen (06.06.2016)
Das Plangebiet umfasst einen innerörtlichen Bereich; es wird deshalb begrüßt, da eine Nachverdichtung im Teilgebiet 1 den Außenbereich schont und damit einen weiteren, unangemessenen Flächenverbrauch verhindert. Wünschenswert wäre natürlich gewesen, dass die Bebauungsplanänderung vor der inzwischen vorgenommenen Nutzungsänderung vorgenommen worden wäre, da dadurch ggf. eine noch stärkere und doch zumutbare Nachverdichtung möglich gewesen wäre. Mehr ...

Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften "Hochholzstraße" in Balingen-Zillhausen (06.06.2016)
Die Aufstellung des o.g. Bebauungsplanes wird begrüßt, wird doch damit die innerörtliche Entwicklung attraktiver und damit der Außenbereich geschont und Flächenverbrauch verhindert. Mehr ...

Änderung des Flächennutzungsplanes der Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten-Nusplingen-Obernheim (27.04.2016)
Wie in unserer Stellungnahme vom 09.04.2015 bereits erwähnt, hat die vorliegende 1. Änderung des genannten Flächennutzungsplanes hat mehrheitlich Planungen und Änderungen zum Inhalt, die bereits genehmigt sind, also lediglich eingefangen wurden und nicht mehr kritisch gewürdigt werden können. Dabei sollte sinnvollerweise noch im Stadium der Flächennutzungsplanung z.B. auf naturschutzfachlich hochwertige Bereiche und damit im Fall einer Inanspruchnahme auf die Erforderlichkeit sehr "teurer" CEF- bzw. Ausgleichsmaßnahmen hingewiesen werden können. Mehr ...

Managementplan für das FFH-Gebiet 7619-311 »Gebiete zwischen Bisingen, Haigerloch und Rosenfeld« (21.03.2016)
(...) konnten wir uns mit dem nun vorgelegten Entwurf davon überzeugen, dass die von Seiten des Naturschutzes in jener Sitzung eingebrachten Anregungen im vollen Umfang eingearbeitet wurden.
Damit sind von uns aus heutiger Sicht keine weiteren Anregungen oder Bedenken einzubringen. Die Details der Umsetzung werden wir mit unseren Vertretern im Beirat im weiteren Verfahren auch weiterhin aufmerksam begleiten. Mehr ...

Bebauungsplanverfahren "Brunnenrain" und "Neue Äcker Änderung II" - 1. Änderung, Haigerloch-Owingen (29.02.2016)
Durch die Änderung des Bebauungsplans soll die zusätzliche Wohnbebauung im Bereich einer seither für eine künftige Straßenanbindung ausgewiesenen öffentlichen Grünfläche ermöglicht werden. (...) Aus diesem Grund erheben wir gegen die Änderungsplanung keine Einwände. Mehr ...

Flurneuordnung Geislingen-Erlaheim (Ortslage II), Zollernalbkreis (10.02.2016)
Das Verfahren wird ausdrücklich begrüßt, schafft es doch die Möglichkeit, durch Bodenordnungsmaßnahmen den zahlreichen innerörtlichen Häuserleerstand wieder einer sinnvollen Sanierung bzw. Bebauung zuzuführen und damit den Offenlandbereich zu schonen. Mehr ...

 

Archiv mit älteren Stellungnahmen